1838 – 1938 – 2018: Aufbruch – Gedenken – Auftrag

Im Juni jährte sich die Grundsteinlegung der Dresdner Sempersynagoge zum 180. Mal, 100 Jahre später, am 9. November 1938, wurde sie durch die Brandstiftung der Progromnacht zerstört.
Eine Reihe von Veranstaltungen und die Ausstellung BRUCH|STÜCKE beleuchten die Geschichte und die aktuellen Herausforderungen für unsere Zeit.

BRUCH | STÜCKE – Die Novemberprogramme in Sachsen 1938

Eine multilokale Ausstellung in Chemnitz, Leipzig und Dresden. Kurator: Daniel Ristau, Dresden
14. Oktober bis 30. November, Heinz-Joachim-Saal, Jüdische Gemeinde zu Dresden
Die gleichzeitig an drei Orten gezeigte Ausstellung Bruch | Stücke gibt erstmals einen Überblick über die sächsischen Novemberprogrome auch in kleineren Orten.
Veranstalter: Jüdische Gemeinde zu Dresden, HATiKVA, http://bruchstuecke1938.de

Reaktionen von Kirchen und einzelnen Christen auf die Reichspogromnacht

Vortrag: Prof. Gerhard Lindemann, Dresden
Dienstag, 6. November, 19 Uhr, Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Dresden
Veranstalter: Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Dresden, Ev. Akademikerschaft Sachsen

„Sprache verrät alles“

Lektüre-Kurs zu Victor Klemperers LTI (Die Sprache des Dritten Reichs)
mit Prof. Dr. Angelika Engelmann und Dr. Randi G. Weber
Mittwoch, 7. November, 18 Uhr, Volkshochschule, Annenstr. 10, 01187 Dresden
Veranstalter: Volkshochschule Dresden, Gesellschaft für Christlich- Jüdische Zusammenarbeit

Gedenken an die Opfer des Holocaust

Freitag, 9. November, 14 Uhr , Heinz-Joachim-Saal, Jüdische Gemeinde zu Dresden

„Was die Nacht und der Tag für verschiedene Menschen brachten“ – Weg der Erinnerung

Mit dem Fahrrad wird auf den Spuren jüdischen Lebens in Dresden erkundet, was die Nacht vom 9. November 1938 und der folgende Tag des Pogroms für verschiedene Menschen brachten: die willkürliche Verhaftung jüdischer Männer, Zerstörungen jüdischer Geschäfte und der Synagoge, aber auch Proteste von Nachbarn. Die Informationen an den Stationen besonderer Ereignisse gestalten Schüler und Jugendgruppen. Willkommen ist, wer ein Fahrrad und wettergerechte Kleidung mitbringt.
Sonntag, 11. November, 11 Uhr, Gedenktafel an der Kreuzkirche (Ende ca. 15 Uhr)
Veranstalter: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Ev. Stadtjugendpfarramt Dresden, Kath. Dekanatsjugend Dresden, Jüdische Gemeinde zu Dresden

L’dor wador – Von Generation zu Generation

Konzert des Synagogenchors Dresden unter Leitung von Ursula Philipp-Drescher
Sonntag, 11. November, 17 Uhr, Neue Synagoge Dresden

Werke verfemter jüdischer Komponisten

Konzert der Neuen Jüdischen Kammerphilharmonie unter Leitung von Michael Hurschell
Sonntag, 18. November, 18 Uhr, Neue Synagoge Dresden

Aktuell

Einfach anfangen! Einkaufen mit christlicher Verantwortung

22. November, 18:30 – 21:00 Uhr
Haus an der Kreuzkirche, Mauersberger Saal

mehr…


Thementag Krieg 3.0
am Buß-und Bettag

21. November, 10-13 Uhr
Johanneskirchgemeinde, Fiedlerstr. 2
Informationen


Ökumenisches Friedensgebet

montags, 17 Uhr
Kreuzkirche


Nachhaltigkeits-
stadtplan

(mehr …)