Herz statt Hetze

Seit vier Jahren trägt Pegida wöchentlich den Hass auf Dresdens Straßen. Als ÖIZ unterstützen wir den Aufruf, am 21.10. dem Hass und der Hetze entgegenzutreten und einzustehen für eine menschliche und solidarische Gesellschaft: zur Homepage von Herz statt Hetze.

Einfach anfangen! Einkaufen mit christlicher Verantwortung

22. November, 18:30 – 21:00 Uhr, Haus an der Kreuzkirche, Mauersberger Saal

Mehrweggeschirr, Ökostrom, regionale Blumen, fairer Kaffee – alles selbstverständlich in sächsischen Kirchgemeinden? Bisher nicht, aber eine Richtlinie der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen vom Juli 2018 weist die Gemeinden auf ihre besondere Verantwortung zur Bewahrung der Schöpfung hin. Beim Einkauf sollen sie deshalb zukünftig auf die soziale und ökologische Verträglichkeit achten.

 

(Weiterlesen …)

Aktuelle Ehrenamtsgesuche der Migrationsberatungsstelle Cabana

Wenn auch Sie sich engagieren wollen, finden Sie hier unsere aktuellen Gesuche nach neuen Ehrenamtlichen.

(Weiterlesen …)

Ökologischer Fußabdruck: ab sofort auch auf Gemeinde- oder Straßenfest meßbar!

Dank ein paar pfiffiger Kolleg*innen aus Löbtau gibt es ab sofort ein schönes Aktions-Werkzeug zur Ausleihe beim ÖIZ: Der Foot-o-Mat. Hiermit lässt sich der Ökologische Fußabdruck haptisch und visuell erfassen – ganz und gar un-online.

(Weiterlesen …)

Noch mehr Wettbewerb!

Unser Projekt „Nachhaltige Gemeinde leben“ ist für den Publikumspreis der Lokalen Agenda nominiert, der mit 1.000 Euro dotiert ist. Wir freuen uns über jede Stimme und danken schon jetzt herzlich für die Unterstützung!

Hier geht es zur Seite der Lokalen Agenda.

 

„Quergedacht“ ist nominiert – Stimmen Sie mit ab!

Der Nachhaltigkeitsstadtplan „Quergedacht“ ist im Wettbewerb um den Deutschen Engagementpreis mit 549 anderen Projekten für den Publikumspreis nominiert. Quergedacht ist ein Projekt der Freiwilligen (FSJ/FÖJ) von aha-andels handeln, ENS, ÖIZ und f.a.i.r.e.

Unterstützt/Unterstützen Sie das Projekt bei der Online-Abstimmung noch bis zum 22. Oktober.

Und hier geht es direkt zum Nachhaltigkeitsstadtplan!

 

#unteilbar – Demo für eine offene und freie Gesellschaft

Als ÖIZ stehen wir für Gerechtigkeit und Frieden ein, für eine Gesellschaft ohne Unterdrückung und Ausgrenzung. Am 13.10. können wir in Berlin Gesicht zeigen für ein solidarisches Miteinander und eine feie und vielfältige Gesellschaft. Von Dresden aus fährt ein Bus, organisiert von INKOTA. Kommt mit!

 

(Weiterlesen …)

Predigtreihe anders wachsen

Die jährliche Predigtreihe der Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung steht in diesem Jahr unter dem Thema: „anders wachsen“. An vier aufeinanderfolgenden Sonntagen werden vier verschiedene Prediger*innen das Thema Wirtschaftswachstum in den christlich-ethischen, biblischen Bezug setzen. Herzliche Einladung nach Löbtau!

(Weiterlesen …)

 

SMOOFA – Das Smoothie-Bike vom ÖIZ

Seit Juni kann man bei uns den legendären Song der PRINZEN wörtlich nehmen: „Nur Genießer fahren Fahrrad!“ – nur wird man in diesem Fall nicht schneller da sein, sondern mit kulinarischem Genuss belohnt!
Denn es wurde in einem Workshop mit pfiffigen Menschen eine Vorrichtung gebaut, in die man ein Fahrrad einspannen kann, das dann beim Treten Strom erzeugt, mit dem ein Smoothie-Häcksler angetrieben wird. (Weiterlesen …)

 

Politisch gewollte und organisierte Familientrennung

In unserer Migrationsberatungsstelle CABANA hat neben vielen anderen Fragen das Thema Familiennachzug für anerkannte Flüchtlinge eine hohe Brisanz. In der täglichen Arbeit sehen die Kolleginnen, an welchen Stellen Gesetzgeber und Behörden Hebel ansetzen, um Familienzusammenführungen zu verhindern. Ein Bericht von der Arbeit zeigt, dass Integration so nicht gelingen kann. 

Ein Ehemann, dessen Frau und Kinder sich allein auf den Straßen von Ankara durchschlagen müssen, wird sich nicht auf eine neue Gesellschaft, Sprache und Umgebung einlassen. Er wird kein neues Leben beginnen, denn sein Leben ist in der Türkei verblieben. Jeden Tag werden seine Gedanken um die Situation seiner Familie kreisen und ihn nicht loslassen. Eine unkomplizierte und schnelle Familienzusammenführung geflüchteter Menschen ist humanitäre Verpflichtung der Bundesrepublik – und dies ist nicht einfach so dahin geschrieben. Denn Menschen, denen der Flüchtlingsstatus laut Genfer Flüchtlingskonvention zugesprochen wird, haben einen Rechtsanspruch auf Familienzusammenführung.

Im Folgenden möchte ich auflisten, an welchen Stellen Beratungsstellen wie Cabana im Ökumenische Informationszentrum, auf Widerstände, wenn nicht geschlossene Türen im Alltag stoßen. (Weiterlesen …)

Aktiv werden für Geflüchtete!

Zahlreiche Ratsuchende der Migrationsberatungsstelle Cabana wünschen sich Kontakt zu Einheimischen. Sie wünschen sich Unterstützung oder einfach die Gelegenheit, ihre erworbenen Deutschkenntnisse anzuwenden und zu festigen. Deshalb suchen wir aktuell wieder neue Ehrenamtliche.
Sie wollen Migranten oder Migrantinnen mit langfristigem Bleiberecht unterstützen? Sie suchen eine Einsatzmöglichkeit? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf (Weiterlesen …)

 

Migrationsberatung

Achtung: Veränderte Sprechzeiten bei CABANA. Genaue Informationen zu den Sprechzeiten unserer Migrationsberatung CABANA finden Sie hier…

Aktuell

Predigtreihe „anders wachsen“

mit OKRin Dr. Ruth Gütter, Nachhaltigkeitsreferentin der EKD
14. Oktober, 9:30 Uhr
Friedenskirche, Wernerstr. 32


Friedensgebet

mit Verleihung der Plakette „Schwerter zu Pflugscharen“

8. Oktober, 17 Uhr
Kreuzkirche


Friedensarbeit in Krisenregionen

7. Oktober, 18 Uhr
Haus an der Kreuzkirche, Mauersberger Saal

(mehr …)


Ökumenisches Friedensgebet

montags, 17 Uhr
Kreuzkirche


Nachhaltigkeits-
stadtplan

(mehr …)